top of page

Pilze entwickelten sich vor 67 Millionen Jahren zu Psychedelika - aber warum?

Kürzlich durchgeführte wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass die Entstehung von psychoaktiven Pilzen bis in die Zeit vor dem Aussterben der Dinosaurier zurückreicht. Die genauen Gründe für die Entwicklung der Fähigkeit dieser Pilze, halluzinogene Stoffe zu produzieren, bleiben allerdings im Dunkeln. Bei der Erforschung der genetischen Ursprünge des Psilocybins, der für die bewusstseinserweiternden Effekte verantwortlichen Substanz, entdeckten Wissenschaftler, dass die Gattung Psilocybe bereits vor ungefähr 70 Millionen Jahren die nötigen Enzyme zur Herstellung dieses Wirkstoffs entwickelte.


Pilze, Psilocybin

Weltweit wurden bislang rund 165 verschiedene Psilocybe-Pilzarten identifiziert, von denen die meisten eine psychoaktive Wirkung haben. Obwohl diese Pilze als Rauschmittel und in jüngerer Zeit auch als therapeutische Hilfsmittel beliebt sind, gelang es erst im Jahr 2017, die für die Psilocybin-Biosynthese verantwortlichen Gene zu identifizieren.


Pilze entwickelten sich vor 67 Millionen Jahren zu Psychedelika - aber warum?

Die Synthese von Psilocybin erfolgt durch vier Enzyme, die die Aminosäure Tryptophan in Psilocybin umwandeln. Diese Gene befinden sich in einer Gruppe, die als biosynthetisches Gencluster bekannt ist. Bislang konnten diese Gencluster jedoch nur in fünf Psilocybe-Arten nachgewiesen werden, was die Erforschung ihrer evolutionären Entwicklung erschwerte.

Um hier Klarheit zu schaffen, analysierten die Forscher die Genome von 71 verschiedenen Psilocybe-Pilzen. Sie untersuchten dabei die Verteilung von fast 3.000 Genen, um einen sogenannten phylogenetischen Stammbaum zu erstellen. Dieser Stammbaum zeigt, dass das Gencluster für Psilocybin vor etwa 67 Millionen Jahren entstanden ist.

Das bedeutet, dass diese Pilze bereits in der Endphase des Dinosaurierzeitalters existierten, welche mit dem Kreide-Paläogen-Massensterben endete. Die Forschungen deuten darauf hin, dass Psilocybin zunächst bei holzzerstörenden Pilzarten auftrat und später auf in Erde und Tierexkrementen wachsende Pilzarten überging.

Obwohl Psilocybin tiefgreifende Auswirkungen auf das menschliche Bewusstsein hat, ist aus der Studie ersichtlich, dass diese Pilze lange vor dem Erscheinen der ersten menschlichen Vorfahren entstanden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Psilocybin primär im Zusammenhang mit Menschen entwickelt wurde. Warum also entstand dieser Wirkstoff überhaupt?


Psilocybin

Psilocybin ist ein Indolalkaloid aus der Gruppe der Tryptamine. Der Konsum von Psilocybin erfolgt in der Regel in Form von psilocybinhaltigen Pilzen und bewirkt einen psychedelischen Rausch mit visuellen Halluzinationen. Dieser Zustand ähnelt dabei einem LSD-Rausch, ist in der Regel jedoch kürzer. Verantwortlich für die Wirkung ist wesentlich das Hydrolyse-Produkt Psilocin. Psilocybin stellt somit ein Prodrug von Psilocin dar. Der Name der Verbindung leitet sich von der Pilzgattung Psilocybe ab.


Die Wissenschaftler vermuten, dass Psilocybin nie dazu bestimmt war, von großen Tieren konsumiert zu werden, da es nur selten beobachtet wurde, dass Tiere diese Pilze fressen. Die Idee, dass T. Rex und seine Artgenossen ihre letzten Tage in einem psychedelischen Rausch verbrachten, scheint daher unwahrscheinlich.

Die Forscher vermuten eher, dass die Entwicklung von Psilocybin als chemische Verteidigung der Pilze gegen Insekten diente. Diese Hypothese ist am weitesten verbreitet, aber es fehlen noch empirische Studien, die sie untermauern.


Diese Theorie wird jedoch dadurch in Frage gestellt, dass Insekten häufig Psilocybe-Pilze als Nahrungsquelle nutzen oder ihre Eier in ihnen ablegen. Dies könnte darauf hindeuten, dass Insekten eine gewisse Resistenz gegen Psilocybin entwickelt haben oder dass der Wirkstoff nie als Abschreckung für Insekten gedacht war.

Letztendlich bleibt das Rätsel, warum Pilze psychedelisch geworden sind, ungelöst. Die Studie zeigt jedoch, dass die Geschichte von Psilocybin eine lange ist.

Die Ergebnisse dieser Forschung wurden in den "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht.


95 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page